Hallo zusammen,

ich bin Arthur Komnik und habe dieses Jahr zum 01.08. meine Ausbildung bei der Volksbank Mönchengladbach begonnen. Im heutigen Blog soll es um den positiven Einfluss der Arbeitswelt auf mein Privatleben gehen. Vor dem Beginn meiner Ausbildung bin ich ein ganz normaler Schüler gewesen, der im Juni 2020 offiziell sein Abitur überreicht bekommen hat. Um auch selbstkritisch zu sein, muss ich mir gestehen, dass ich keine Struktur im Alltag gehabt habe. Mal hat man einen Tag mit Netflix gucken verbracht, oder sich mit Freunden verabredet und wenn es exotisch sein musste, ist man auch mal gezwungenermaßen ins Fitnessstudio gegangen. Dazwischen hat man dann noch irgendwie gelernt. Seitdem ich in der Ausbildung tätig bin, sieht das Ganze schon anders aus. Ich habe einen geregelten Tagesablauf.

Grober Tagesablaufplan

Früher: 07:00 aufstehen, fertig machen und zur Schule gehen 08:00-16:00 Schule, ab 16:00 gucken was der Tag so bringt

Heute: 06:00 aufstehen, fertig machen, frühstücken 07:40 zur Arbeit fahren 08:00 Kleinigkeiten für den Arbeitstag vorbereiten 08:30 Arbeitsbeginn( Service) 12:45- 13:45 Mittagspause 14:00-16:15 und Dienstags und Donnerstags 14:00-18:15 Restlicher Arbeitstag im Service 16:15 nach Hause fahren, frühstücken, Erfahrungen, so wie neue Erkenntnisse am Tag noch einmal Revue passieren lassen und einprägen 18:00-20:00 entspannen 20:00-21:30 Fitnessstudio ( alle 2 Tage).

Alleine am Umfang der Tagesplanung lässt sich schon einfach sagen, dass der Eintritt in die Arbeitswelt mir viel Struktur gebracht hat, auf die ich stolz bin. Des Weiteren hat mir die Ausbildung wichtige Eigenschaften geschenkt wie „Durchhaltevermögen“ und im Zuge dessen Motivation. Jeden Tag schaffe ich es ohne Probleme mich um 06:00 aus dem Bett zu bekommen, vorher hatte ich schon Probleme an Wochenenden um 10.00 Uhr auszustehen. Der Schlüssel für den Sinneswandel ist die Motivation, die ich jeden Tag so gut es geht an den Tag bringe, um das bestmögliche Ergebnis erzielen zu können, damit meine Kollegen und Kolleginnen mit Stolz sagen können, dass ich ein Teil des Teams bin.

Abschließend lässt sich sagen, dass die Entscheidung einer Ausbildung genau die Richtige gewesen ist und ich nach nur zwei Monaten schon sehr viel Erfahrung sammeln durfte. Dementsprechend freue ich mich schon auf all die neuen Herausforderungen, die die Zukunft mit sich bringen wird.

Euer Arthur Komnik