Hallo zusammen!

Mein Name ist Fenja Sievers und ich habe mein duales Studium bei der Volksbank Mönchengladbach eG im August letzten Jahres gestartet- bin also aktuell im 2. Lehrjahr bzw. im 3. Semester meines Studiums.

Durch die Beiträge meiner Azubi- Kollegen habt ihr ja schon einen Einblick bekommen, was für Aufgaben euch im Arbeitsalltag bei der Bank erwarten und was es mit dem dualen Studium auf sich hat. Aber was genau lernt man nun an der Hochschule?

Mein Studiengang nennt sich ”Banking and Finance” und beinhaltete, wie der Name schon vermuten lässt, neben typischen betriebswirtschaftlichen Themen auch bankspezifische Vorlesungen.

Zu Beginn des achtsemestrigen Studiums erwirbt man also durch Fächer wie Finanzmathematik, Personalwirtschaft, Recht und Buchführung Grundlagenwissen über die Führung, Steuerung und Organisation eines wirtschaftlichen Betriebes oder Unternehmens.

In Vorlesungen zur Bankwirtschaft wird dann näher auf das Wesen und die Funktionsweise des Bankensektors eingegangen, das heißt ihr gewinnt u.a. Einblicke in das Anlagen- und Kreditgeschäft, sowie den Risiken mit denen sich eine Finanzinstitut auseinander setzen muss.

Das Studium an einer Fachhochschule ist, im Gegensatz zur Uni, sehr praxisorientiert und zeichnet sich durch kleinere Lerngruppen aus, sodass auch ein engerer Kontakt zum Dozenten besteht. Das heißt wichtige Fragen können direkt geklärt werden!

Sollte man trotzdem mal das Gefühl haben nur Bahnhof zu verstehen, kann man unterstützend zur Vorlesung ein sogenanntes Tutorium besuchen. Hier könnt ihr einem Studenten eines höheren Semesters mit Fragen löchern und gemeinsam den Stoff der Lehrveranstaltung wiederholen sowie durch Übungsaufgaben vertiefen. Und natürlich sind da noch eure Mitstudenten, mit denen ihr gemeinsam lernen und Unklarheiten aus den Weg räumen könnt.

Nach nun. 2 Semestern kann ich sagen, dass es ein wirklich abwechslungsreiches Studium ist, welches zwar eine hohe Lernbereitschaft erfordert, aber auf alle Fälle mit einem Lächeln zu meistern ist.

In diesem Sinne bis bald

Eure Fenja 🙂