Jeder kennt ihn -> den Prüfungsstress.
Tagelanges büffeln, um schließlich nach einer unruhigen Nacht mit einem flauen Gefühl im Magen
vor der Klausur zu sitzen und sich die Frage zu stellen: Bin ich richtig vorbereitet?
Auch mir ging es so als Ende September die Zwischenprüfung (ZP) vor der Tür stand.
Doch als die Frage hochkam, ob ich richtig vorbereitet sei, konnte ich mit ruhigem Gewissen sagen:
Ja und ob!
Neben der Berufsschule, in der man den ganzen benötigten Stoff kennenlernt, stehen einem viele
weitere Optionen als Unterstützung zur Verfügung. Angefangen mit dem “Innerbetrieblichen Unterricht” (IBU).
Dort werden nicht nur die in der Schule beigebrachten Themen wiederholt, sondern uns auch anhand
von Beispielklausuren an die möglichen Aufgabenstellungen der ZP näher gebracht.
Wer denkt das wäre schon genug Input hat sich getäuscht, es kommen noch viele weitere Hilfestellungen.
Auch die Ausbilder unterstützen uns durch Seminare, bei denen speziell auf individuelle Lücken eingegangen wird
und Probleme mit Übungsaufgaben beseitigt werden.
Zu guter Letzt stehen einem Kollegen, andere Azubis und auch die Klassenkameraden zur Seite und nehmen sich
immer gerne Zeit Fragen zu klären.Wenn ich eins mitnehmen durfte:
Man wird auf keinen Fall mit dem Berg an Informationen alleine gelassen.
Natürlich muss man auch selber etwas beisteuern, aber mit Hilfe der ganzen Unterstützung geht man sicherlich
gelassener in die Prüfung.

Macht´s gut!
Euer Niklas