Blog

#aufeigenenBeinenstehen

Schluss mit Hotel Mama und ab in die erste eigene Wohnung!!!
→Hört sich super an, aber diesen Schritt sollte man nicht unterschätzen, denn es gibt Einiges zu beachten.

Ich bin jetzt in die erste eigene Wohnung gezogen und schildere Euch, wie die Vorbereitung lief, der Umzug, was ich finanziell beachtet habe und wie die Bank Euch unterstützen kann.

 

Die Vorbereitungsphase war noch relativ entspannt. Bevor ich anfing im Internet bzw. in der Zeitung nach einer Wohnung zu recherchieren, ging das Brainstormen los.
2 oder 3 Zimmer, 30 oder 70 qm, Alt- oder Neubau, mit oder ohne Balkon? Kann Ich mir das überhaupt leisten? Fragen über Fragen und ja, der finanzielle Aspekt spielt eine große Rolle!
Wie viel Geld habe ich eigentlich im Monat für meine eigene Wohnung inkl. Nebenkosten zur Verfügung?
Genau bei diesem Punkt rate ich euch auf jeden Fall, Euch mit Eurer Beraterin/Eurem Berater zusammen zu setzen und eine Einnahmen-Ausgaben Rechnung zu erstellen. Ihr erhaltet einen viel besseren Überblick und Euch wird bewusst, an was Ihr alles denken müsst und worüber Ihr Euch vorher vielleicht niemals Gedanken gemacht habt (Bsp: Versicherungen). Zumindest ging es mir so! 🙂

Diese Übersicht könnte möglicherweise dann so aussehen:

Seid ehrlich und rechnet es genau durch. Kalkuliert lieber mal ein paar Euro mehr zu den Ausgaben dazu, wenn Ihr Euch unsicher seid. Falls es dann mal ein wenig teurer wird, wie z.B. bei den Nebenkosten, habt Ihr noch genug Puffer und könnt ohne zusätzliche Einschränkungen leben. Ich persönlich möchte nicht jedes Mal meine Eltern fragen, ob sie mir unter die Arme greifen können.

Jetzt geht es auf die Jagd nach Eurer Traumwohnung! Ich zähle gerade gedanklich die Stufen die ich bis zur richtigen Wohnung bzw. Zusage erklommen habe…es waren schon ein paar. 😉

Egal, da ist die Zusage und direkt die Frage nach der Mietkaution. Meistens fallen 2-3 Kaltmieten (ohne Nebenkosten) als Mietkaution an. Gut, dass wir es oben schon eingeplant haben. *aufatme*
Wir bieten Euch mit Unterstützung unseres Verbundpartners, der R+V Versicherung, z.B. eine Mietkautionsbürgschaft an, damit ihr den Betrag der Kaution nicht als ganze Summe hinterlegen müsst.
Das gesparte Geld habe ich dann in diversen Möbelhäusern für Elektrogeräte, Möbel, usw. genutzt und im Nachgang über eine Hausratversicherung abgesichert. #aufNummersichergehen

Auch hier macht eine Liste mit allen benötigten Gegenständen Sinn. So könnt Ihr Euch später leichter einen Überblick über noch verfügbares Geld verschaffen.

Ebenfalls seid Ihr ein gerngesehener Kunde diverser Unternehmen. Energielieferanten, Telekommunikationsunternehmen und Versicherer verfügen über tolle Angebote, die Ihr genau prüfen solltet. #derTeufelstecktimDetail

Eventuelle Renovierungsarbeiten können mit der richtigen Musik und den richtigen Freunden sogar echt witzig werden.
Der Tag Eures Umzugs selbst sollte gut organisiert sein. Essentiell wichtig ist ein Transportmittel, um auch sperrige Sachen und Möbel transportieren zu können, welches durch Eure Freunde/Helfer ergänzt wird.
Terminiert euren Umzug für einen bestimmten Tag, damit eure Freunde im Voraus planen können. Ich persönlich hatte das Glück, dass wir bei der Volksbank eine starke Gemeinschaft sind und somit mir auch meine Azubikollegen Leon, Daniel und Patrick super Hilfe geleistet und mich beim Umzug enorm unterstützt haben!

Für ein paar Snacks und Getränke war natürlich gesorgt. 😉
#auchaußerhalbderbankhelfenwiruns #zusammenhalt #gemeinschaft

Ich räume dann mal noch die letzten Kartons aus. Danke fürs Lesen.

Bis dann Leute.
Euer Simon!

Schlagworte >

Kein Kommentar vorhanden

Kommentieren Sie unseren Beitrag

*